oilea

Fünf Jahre im Süden

Eine Leidenschaft wird ein Geschäft

…verbrachte Oliver Riemann als Chef-Animateur auf den Balearen und den Kanarischen Inseln. Allein mit Geschichten aus dieser Zeit, sagt er, könne er einen ganzen Roman füllen. Für seine Zukunft weichenstellend war jedoch sein stetig wachsendes Interesse an der Herstellung von Essigen, Ölen und Likören welche Sie seit 14.10.07 in seinem Shop „Oilea-Kulinarische Ideen“ selbst probieren können.

Das Interesse für diese Köstlichkeiten entdeckte er auf zahllosen Ausflügen, die er mit seinen Gästen, oder auf eigene Faust unternahm. Gerade auf Mallorca, welches die meisten Touristen bedauerlicherweise nur rund um die „Schinkenstraße“ und den „Bierkönig“ kennenlernen, gibt es eine Jahrhunderte währende Kultur der Olivenölproduktion.

Anhand geschichtlicher Aufzeichnungen lässt sich zurückverfolgen, dass es die Phönizier und die Griechen waren, die den Olivenbaum auf die Iberische Halbinsel brachten, von wo aus er nach Mallorca gelangte. Bereits zu Zeiten der Herrschaft Aragoniens im 13. Jahrhundert wurde neben anderen Produkten auch Öl aus Mallorca nach Nordafrika exportiert. Gegen Mitte des 15. Jahrhunderts war das Öl aus Mallorca ein gängiger Exportartikel, der regelmäßig von der Insel, hauptsächlich von Port de Sóller, ausgeführt wurde.

Fast 90 Prozent aller Olivenbäume auf Mallorca sind über 500 Jahre alt. Mit Ihren korkenzieherartigen Stämmen erzeugen sie eine skurrile und atemberaubende Landschaft. „Angesteckt mit dem „Olivenfieber“ hatte Oliver Riemann die Idee für sein Geschäft und verbrachte jede freie Minute damit an seinem Traum zu arbeiten. Während seine Kollegen an dem einen freien Tag pro Woche der zur Verfügung stand sich am Strand vergnügten, knüpft er bereits erste Kontakte zu Herstellern und Lieferanten auf der Insel.

„Ich weiß gar nicht mehr wie oft ich selbst an der Presse gestanden habe und von diesem außergewöhnlichen Duft einfach nicht genug bekam“ schwärmt er.

Wieder in Deutschland machte er sich unverzüglich daran weitere Produkte für sein Sortiment zu suchen und fand mit der „Wajos-GmbH“ einen starken Partner mit einer großen Auswahl an erlesenen Essigen, Edellikören, Grappas, Bruschettas & Nudeln – eine passende Abrundung zu seinen Produkten. Klangvolle Namen wie „Marc de Blanc Balsam Essig“, Karamell-Sahne Likör oder Steinpilz-Olivenöl versprechen ein besonderes Einkaufserlebnis. Als neuste Erweiterung gehören handgemachte italienische Nudeln sowie erlesenste Konfitüren zum umfangreichen Sortiment.

Erdbeer Aperitif Essig

Erdbeeren mal anders: die roten Beeren in Kombination mit Weißweinessig ergeben diesen fruchtig-süßen Aperitif, der sommerliche Salate wie auch Obst und Desserts zum absoluten Genuss macht. Unsere Empfehlung: Erdbeer Aperitif mit Mineralwasser zum ganz individuellen Durstlöscher vermischen. Verfeinern Sie Ihren Spargelsalat beim nächsten Mal mit dieser Köstlichkeit…….doch seien Sie gewarnt, danach geht es nie wieder ohne!

erdbeere
Wajos_Erdbeer_Aperitif_250ml

Saisonales im Oilea

Stöbern lohnt sich zu jeder Jahreszeit

Werden Sie zum „Grill Gourmet“

Entstanden ist die „Bad Homburger Grill-Sauce“ über viele Versuche und vor allem viele Fehlversuche. Oliver Riemann, der Inhaber von Oilea-Kulinarische Ideen, wollte eigentlich ein Produkt, welches schmeckt und aus Bad Homburg kommt, denn gerade die Kurgäste und Besucher der Stadt fragten immer wieder nach solch einem Mitbringsel. Diesen Leuten kann man helfen, dachte sich der Geschäftsmann und kreierte vor genau 5 Jahren die „Bad Homburger Grill-Sauce“, welche er auch selbst produziert. „Zunächst habe ich die Sauce bei mir zu Hause hergestellt. Doch nachdem die Produktion an die 60 Liter im Monat stieß, bin ich in die Hotelküche eines Freundes umgezogen.

Das Hauptproblem entstand jedoch bei der Herstellung, denn das Grundrezept war, um Ressourcen zu schonen für 250ml. konzipiert. Beim ersten Versuch die Menge auf 20 Liter hochzurechnen, bemerkte Riemann sehr schnell, dass dies nicht so einfach geht, ein Effekt den jeder der aus Mengenangaben für kleine Portionen eine sehr große Menge herstellen möchte, schon kennengelernt hat. Nach einigen Versuchen, entstand dann aber zu guter Letzt das bis heute unveränderte Rezept der Grillsauce Beim nächsten Grillabend sollte dieses Bad Homburger Original nicht fehlen.

Öl

Gibt es grüne und schwarze Oliven?

Jede Olive ist zunächst grün und entwickelt sich im Laufe des Reifeprozesses über violett bis dunkel-violett / schwarz. Man sagt, dass die Oliven dann erntereif sind, wenn ihr Grün ins Violett übergeht. Oft werden Oliven bereits in grünem Zustand geerntet. Das daraus gewonnene Öl schmeckt durchweg kräftiger.

Kann man Olivenöl erhitzen?

Ja, Sie können die Güteklasse nativ extra bis 160°C, die Güteklasse Olivenöl sogar bis 180°C erhitzen.

Was bedeutet „kaltgepresst“ und „erste Pressung“?

Früher, als die hydraulischen Ölpressen noch per Hand oder mit tierischer Kraft bewegt wurden, gab es noch eine zweite Pressung, oft auch mit Hilfe von warmem Wasser, um die Ergiebigkeit zu erhöhen. Seit November 2003 hat der Begriff „kaltgepresst“ oder „kaltextrahiert“ durch eine EU-Verordnung wieder eine Qualitätsbedeutung. Diese Auszeichnung dürfen nur solche Olivenöle nativ extra führen, die unter 27° C gepresst oder extrahiert wurden. Je nach Reifegrad kann bei einer solchen Temperatur mit einem hohen Anteil wichtiger antioxidativer Fettbegleitstoffe im Öl gerechnet werden. Die Presstemperatur sollte generell nie so hoch sein, dass dadurch der Geschmack negativ beeinfl usst wird.

Jede Olive

Wie lassen sich die großen Preisdifferenzen bei Olivenöl erklären? Ein Produkt, bei dem bis zu 80% der Kosten durch Handarbeit bei Ernte und Baumpflege entstehen, kann nicht billig sein. Beim Olivenöl ist es wie beim Wein: Das Gebiet, die Lage, die Erntemethoden und natürlich die Menge sind entscheidende Gesichtspunkte für den Verkaufspreis. Heute werden viele native Olivenöle auch unter Preisgesichtspunkten gemischt und kommen als Mittelmeer- oder EU-Blend (Mischung) auf den Markt. Je enger das Anbaugebiet eingegrenzt ist und je mehr die Verbraucher die dort geleistete Verarbeitung schätzen, desto höher kann der Preis ausfallen, besonders wenn das Öl auch noch einen besonderen geschmacklichen Wert und Charakter hat oder sortenrein ist.

Güteklassen von Olivenöl nach EU-Verordnung Von den insgesamt 9 verschiedenen Güteklassen, die die EU bei Olivenöl vorschreibt, sind nur 4 für den Verbraucher wichtig:

  • Natives Olivenöl extra: Gepresstes Olivenöl mit einem Anteil an freien Fettsäuren von max. 0,8 g pro 100 g Öl – Beste Qualität
  • Natives Olivenöl: Gepresstes Olivenöl mit einem Anteil an freien Fettsäuren von max. 2 g pro 100 g Öl. – Gute Qualität
  • Olivenöl: Mischung aus raffiniertem und nativem Olivenöl mit einem Anteil an freien Fettsäuren von max. 1,0 g pro 100 g Öl. Das Mischungsverhältnis ist beliebig. – Annehmbare Qualität
  • Oliventresteröl: Enthält ausschließlich Öl aus der Behandlung von Oliventrester und direkt aus Oliven gewonnenes ÖlDie Bezeichnungen „erste Kaltpressung“ bzw. „erste Kaltextraktion“ dürfen ab 1. November 2003 nur noch verwendet werden, wenn native Olivenöle bei höchstens 27°C in einer traditionellen, hydraulischen Presse (erste Kaltpressung) oder bei max. 27°C in modernen Zentrifugiersystemen (Kaltextraktion) gewonnen wurden. Im Gegensatz zur Meinung vieler ist ‚Extra Vergine‘ keine Qualitätsbezeichnung.

Pralinen

Ein Geschmackserlebnis der besonderen Art ist es, wenn Schokolade langsam auf der Zunge dahinschmilzt, wenn Nuss-Nugat-Creme oder Edel-Marzipan den Gaumen kitzelt. Dieses besondere Erlebnis wird Ihnen jetzt auch bei Oilea dargeboten: mit außergewöhnlichen Praline. Keine leichte Entscheidung war es allerdings, denn die Sortimentserweiterung in den Schokoladen-Bereich war natürlich mit Mühen und auch mit Kosten verbunden (Kühltheke, Lager, Regale..) aber – Wir hatten einfach Lust auf was neues – so Oliver Riemann, der Inhaber von Oilea und selber großer Pralinen-Fan. Nur eine Bedingung es müssen belgische sein. Mit Selectinas haben wir einen außergewöhnlichen Partner gefunden, der mit über 20 kleinen aber feinen Pralinen Manufakturen zusammenarbeitet und dadurch mit einem Sortiment aufwarten kann, welches seines Gleichen sucht. Also worauf warten Sie noch?

Rezepte

Spargel-Panna-Cotta
Spargel Quiche

Spargel-Panna-Cotta

Zeitaufwand: 20 Minuten + 6 Stunden Kühlzeit | Schwierigkeitsgrad: mittel

Spargel-Panna-Cotta

Zutaten für 4 Person(en):

  • 2 Bündel Mini Spargel – gegart
  • 250 g Mascarpone
  • 150 g Zucker 1 Limette (die Zesten davon)
  • 25 g Himbeer Creme Essig (Oilea)
  • 100 g Milch
  • 300 g Sahne
  • 2.5 Blätter Gelantine

Pürieren Sie Spargel, Mascarpone, Limettenzesten, Himbeer Creme Essig und Zucker in einem Mixer, bis eine glatte Masse entstanden ist. Dann weichen Sie die Gelatine in einem Behältnis mit Wasser ein und bringen Sahne und Milch zum Kochen – sofort wieder vom Herd ziehen. Die Gelatine aus dem Wasser nehmen, ausdrücken, in die Sahne geben und aufrühren bis sie sich komplett aufgelöst hat. Nun muss die Sahne etwas abkühlen, bevor Sie sie durch ein Sieb zur Mascarponemasse geben. Alles kurz umrühren und anschließend in passende Formen oder Gläser (z. B. Weckglas) füllen. Stellen Sie die Masse vor dem Servieren abgedeckt für 6 Stunden kühl, dann ist der Genuss perfekt.

Verwendete Oilea Produkte: Himbeer Creme Essig.

Himbeer trifft Weißweinessig! Mit seiner intensiven Fruchtigkeit und milden Säure ist dieser Crema der ideale Begleiter von Vorspeisen, Salaten, Eis und Getränken. Sein kräftiger Himbeergeschmack harmoniert besonders gut mit Walnussöl und Basilikumöl – das perfekte Dressing für einen edlen Salat.

Spargel Quiche

Zeitaufwand: ca. 30 Minuten + 2 Stunden Ruhezeit + 45 Minuten Backzeit | Schwierigkeitsgrad: mittel

Spargel Quiche

Zutaten für eine Tarteform:

  • 500 g grüner Spargel
  • 6 Frühlingszwiebeln
  • 300 g Ziegenfrischkäse
  • 6 Kirschtomaten
  • 150 g saure Sahne
  • 3 Eier
  • 1 EL Wajos Café de Paris Dip (Oilea)
  • 0.5 TL Honig
  • Alba Butteröl (Oilea)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zutaten für den Mürbeteig
  • 250 g Mehl
  • 125 g Alba Butteröl (Oilea)
  • 1 Eigelb
  • 50 ml kaltes Wasser

Zuerst muss der Mürbeteig hergestellt werden. Hierfür verkneten Sie Mehl, Alba Butteröl, Eigelb und kaltes Wasser, formen daraus eine Kugel und geben diese in Frischhaltefolie eingewickelt für 2 Stunden in den Kühlschrank. Den Teig anschließend ausrollen, in eine gefettete Tarteform geben, mit einer Gabel mehrmals einstechen und 15 Minuten bei 185° C backen. In der Zwischenzeit schälen Sie den Spargel im unteren Drittel und schneiden die Frühlingszwiebeln in Ringe. Braten Sie beides in Albaöl an und fügen Sie auch die Kirschtomaten kurz hinzu – mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Café de Paris Dip lassen Sie in Wasser aufquellen und verrühren ihn dann mit Ziegenfrischkäse, saurer Sahne, Eiern und Honig. Die Masse geben Sie nun in die Tarteform und verteilen das Gemüse darüber. Nach 45 Minuten Backzeit bei 180° C ist die Tarte servier- und genussbereit.

Verwendete Oilea Produkte:

Café de Paris Dip

Die beliebte Gewürzmischung schmeckt als Dip angerührt zu Grillgerichten, Fisch, Käse oder Kartoffel- und Rohkostgerichten und ist hervorragend geeignet zum Abschmecken von Sahnesaucen. Ein besonderes Highlight ist eine selbstgemachte Café de Paris-Kräuterbutter.

Alba Butteröl

Das Schwedische Rapsöl mit Buttergeschmack gibt Spargel eine köstliche, fein-buttrige Note.

Albaöl eignet sich hervorragend für jede Art von Buttersauce, wie z.B. Sauce hollandaise. Aber auch pur zum Beträufeln des Spargels und für viele weitere Gerichte ist Albaöl ideal. Die Die Zubereitung ist nicht nur einfacher als mit Butter, sondern auch gesünder.

Albaöl ist rein pflanzlich, zeichnet sich durch einen hohen Gehalt an wertvollen Omega 3 Fettsäuren aus und enthält kaum gesättigte Fettsäuren.

Kontakt

Oilea-kulinarische Ideen – Inh. Oliver Riemann
Louisenstraße 72
61348 Bad Homburg v.d.H.